Lehm und Feuer

Videodokumentation der Künstlerwerkstatt Löffler in Erbach

Kerstin Kutschbach-Löffler und ihr Ehemann Peter Löffler betreiben zusammen mit ihrem Sohn Milan sowie einem Angestellten die Künstlerwerkstatt Lehm und Feuer im Schlossgraben in Erbach/Odw. In zwei parallel zueinander verlaufenden Erzählsträngen entsteht ein Portrait von Menschen, die das gleiche Grundthema aus einem völlig unterschiedlichen Blickwinkel be- und verarbeiten.

Kerstins Arbeiten entstehen aus Holzfundstücken, die sie u.a. in Sägewerken oder in der freien Natur findet. Der Werkstoff Holz erzeugt schnell Assoziationen wie z.B. Bauen, Wärme, Holz und Feuer. All diese Attribute nimmt die Künstlerin auf ohne ihre Aussage zu verändern, sondern sie verstärkt sie dadurch, dass Feuer Form und Farben nur unterschiedliche Mittel sind, um den Lebenszyklus lebender wie unbelebter Materie zu beschreiben. Vor dem Objektiv der Kamera entsteht ihre Kunst, wobei sie den Betrachter  in ihre Gedankenwelt Einblick nehmen lässt.

In dem zweiten Erzählstrang erleben wir wie die Peter mit seinem Sohn ausgehend von einem Plan in ihrer Werkstatt einen Ofen entwickeln, der nicht nur die Funktion eines Ofens hat, sondern durch seine harmonische Formgebung und die verwendeten Baumaterialien eine Lebensauffassung transportiert. 

Die Verbindung zwischen den zwei Erzählungen besteht durch das Verständnis von Arbeit als Ausdruck für eine ganzheitliche Lebensweise in der das Erschaffene nicht nur das ist, was wir sehen, sondern auch das, was wir fühlen.